Bitte um Schutz und Gesundheit – Schwarzwälder Bote

Zahlreiche kleine und große Tiere empfangen beim Franziskusfest auf dem Palmbühl von Pfarrer Josef Schäfer den Segen. Fotos: Dillmann Foto: Schwarzwälder-Bote

Zahlreiche kleine und große Tiere empfangen beim Franziskusfest auf dem Palmbühl von Pfarrer Josef Schäfer den Segen. Fotos: Dillmann Foto: Schwarzwälder-Bote

Advertorial

Zahlreiche kleine und große Tiere empfangen beim Franziskusfest auf dem Palmbühl von Pfarrer Josef Schäfer den Segen. Fotos: Dillmann Foto: Schwarzwälder-Bote

Einige hundert Gläubige sind am Sonntag zum Franziskusfest mit Tiersegnung auf den Palmbühl gekommen. Pfarrer Josef Schäfer feierte die Heilige Messe, anschließend segnete er Hunde, Katzen, Kleintiere und Pferde.

Schömberg[1]. Die Besucher kamen längst nicht nur aus dem Zollernalbkreis[2], sondern auch vom Heuberg, aus Oberndorf und Rottweil. Rund 100 Hunde, einige Katzen, etliche Hasen und Schildkröten empfingen den Segen, zudem rund 20 Pferde, zum Teil prachtvoll geschmückt und vor Kutschen gespannt, die auf den Wiesen weideten. Während der Segnung erbat Pfarrer Schäfer für die Tiere Schutz, Gesundheit und Beistand.

Zur Predigt, die der Pfarrer im Freien hielt, lachte die Sonne. Gemeinsam wurden Lieder wie „Das Leben feiern“, „Erde singe, dass es klinge“ und „Lobe Zion deinen Hirten“ gesungen. Kutschfahrten wurden angeboten, und 20 Reiter formierten sich zu einem Zug.

Für die musikalische Umrahmung sorgten ein Bläserensemble aus Deilingen und die Bärataler Alphornbläser aus Nusplingen. Bei Letzteren handelt es sich um die älteste spielbereite Alphorngruppe in Baden-Württemberg, die bereits eine Generalaudienz beim Papst hatte und jedes Jahr die Tiersegnung in Schömberg musikalisch mitgestaltet.

Gisela Effinger las aus dem Brief des Apostels Paulus an die Epheser, und Pfarrer Schäfer mahnte in seiner Predigt zum verantwortungsvollen Umgang mit den Geschöpfen dieser Erde.

„Die Erde wurde uns anvertraut als erhabenes Erbe, für das wir Verantwortung tragen“, sagte er. „Wir müssen Rücksicht nehmen auf die Natur, das Klima, die Ressourcen und auf egoistische Lebensweisen verzichten.“

Der Mensch sei als Krone der Schöpfung über die Natur gestellt, damit er für Freiheit und Gerechtigkeit eintrete. Darüber hinaus seien die Menschen eng verbunden mit allen Wesen dieser Welt und hätten Verantwortung für sie, betonte Pfarrer Schäfer.

Am kommenden Sonntag findet auf dem Palmbühl um 10.30 Uhr das Erntedankfest statt. Für den musikalischen Rahmen sorgen die Bläsergruppe „KlariBrass“ und ein gemischter Chor mit Stubenmusik.

Fußnoten:

  1. ^ Schömberg (www.schwarzwaelder-bote.de)
  2. ^ Zollernalbkreis (www.schwarzwaelder-bote.de)
Advertisements

US-Republikanern droht neue Pleite bei Gesundheitsreform – Süddeutsche.de

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Washington (dpa) – Die US-Republikaner müssen konkret damit rechnen, dass auch ihr neuer – und vermutlich vorerst letzter – Anlauf zur Abschaffung der Gesundheitsreform von Barack Obama scheitert. Die Senatorin Susan Collins aus Maine machte deutlich, dass sie stark zur Ablehnung eines neuen Entwurfes neige, der „Obamacare“ durch ein anderes System ersetzen soll. Bei einem Mehrheitsverhältnis von 52 zu 48 Stimmen im Senat können sich die Republikaner aber keinen weiteren Abtrünnigen mehr erlauben: Zwei Parteikollegen haben bereits ihr Nein angekündigt.

Grippe-Saison steht bevor: Ministerin ruft zum Impfen auf – Süddeutsche.de

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa/lby) – Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen. „Insbesondere chronisch kranke Menschen und über 60-Jährige sollten sich bereits im Herbst vor der Grippe schützen“, sagte die CSU-Politikerin in München. Unverzichtbar sei die Impfung auch für das Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Auch Schwangeren wird die Impfung empfohlen.

Die Zahl der Grippe-Fälle kann je nach Saison stark schwanken. 2016/2017 waren in Bayern mit 18 328 gemeldeten Erkrankungsfällen relativ hohe Zahlen verzeichnet worden. In der Saison 2015/2016 waren es nur 7425 Fälle, 2014/2015 hingegen 16 844. Die Impfung muss jedes Jahr aufgefrischt werden, weil der Impfstoff für jede Saison neu zusammengesetzt wird, um den aktuellen Grippe-Viren zu begegnen. Die Kosten werden von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Huml betonte: „Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich, sondern auch andere Menschen. Deshalb ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen die Möglichkeit einer Grippe-Impfung nutzen.“

Chinesische Kulturtage in Paderborn im Oktober – Neue Westfälische

Paderborn. China ist erstens anders. Und zweitens als man denkt. Solcherart Binsenweisheit ruft dazu auf, Vorurteile auf den Prüfstand zu stellen. Wer dazu nicht gleich ins Reich der Mitte reisen will, hat die Chance dazu auch vom 8. bis 11. Oktober. Dann finden nämlich erstmals von vier Paderborner Vereinen und Institutionen getragene Chinesische Kulturtage statt. Im Mittelpunkt stehen neben kuturellen und kulinarischen Aspekten auch medizinische Informationen und solche für Geschäftsleute. Die Idee dazu hatten Richard Erb, der als Geschäftsmann für Paderborner IT-Unternehmen 17 Jahre in China lebte und aktuell ehrenamtlich für das vor zwei Jahren gegründete Konfuzius-Institut in Paderborn als Senior Experte tätig ist, und Manfred Schlaffer, ehemals Kulturmanager in Diensten der Stadt Paderborn. Schlaffer gründete vor einem Jahr den Paderborner Kulturverein. Mit den Chinesischen Kulturtagen sollen nun die früheren jährlichen Ausländischen Kulturtage wiederbelebt werden. Diese fanden zwischen 1990 und 2007 rund um ein Schwerpunktland statt – auch das Reich der Mitte stand dabei schon im Fokus. Dritter im Veranstalterbund ist das China Medici TCM Centrum, das sich seit 2001 auf traditionelle chinesische Heilmethoden spezialisiert hat und inzwischen alle zwei Jahre zum Chinesischen Neujahrsfest ebenfalls eine Art Kulturtage anbietet. Außerdem gehört der Verein für Deutsch-Chinesische Freundschaft Paderborn mit seinen aktuell rund 30 Mitgliedern zu den Veranstaltern. Nach Schätzungen der Organisatoren leben inzwischen bis zu 1.000 Chinesen oder Deutsche mit chinesischen Wurzeln in Paderborn. Es sei an der Zeit, sich besser kennen zu lernen, „jenseits von Essen, Tanz und Musik“, meint Manfred Schlaffer. Nützlich dafür sollen denn auch insbesondere die Vorträge von China-Kennern am 10. Oktober im Konfuzius-Institut am Neuen Platz 4 sein. Vertreter der Paderborner Unternehmen Diebold Nixdorf und Unity sowie Richard Erb und Jörg Müller Lietzkow, Geschäftsführer des Konfuzius-Insitut Paderborn, berichten aus erster Hand von den interkulturellen Besonderheiten, mit denen deutsche Firmen in China rechnen müssen. Müller-Lietzkow: „Hier geht es darum, Brücken zu schlagen zwischen den Kulturen und sich fair und mit Verständnis zu begegnen.“ Das Paderborner Konfuzius-Institut ist eines von 19 in Deutschland. 250.000 Euro bringen die chinesische Kulturorganisation Hanban als Hauptverwaltung der weltweit 550 Konfuzius-Institute und die Standortinitiative Paderborn überzeugt zu gleichen Teilen bis Mitte 2019 als Anschubfinanzierung des Paderborner Ablegers auf. Dort fanden bisher vor allem Kurse zur Vermittlung von Kultur und Sprache statt. Etablieren will man sich aber auch speziell mit Angeboten für Firmen, die in China aktiv werden wollen. Der Medienwissenschaftler Jörg Müller-Lietzkow ist als Vorsitzender des Vereins Konfuzius-Freunde Westfalen einer der beiden Geschäftsführer. Den anderen Direktor, Mao Tie, stellt die Kulturorganisation Hanban. Fürs Management vor Ort sorgt Beate Pfänder.

Quelle:

www.nw.de

Grippe-Saison steht bevor: Ministerin ruft zum Impfen auf – FOCUS Online

Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.

„Insbesondere chronisch kranke Menschen und über 60-Jährige sollten sich bereits im Herbst vor der Grippe schützen“, sagte die CSU[1]-Politikerin in München[2]. Unverzichtbar sei die Impfung auch für das Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Auch Schwangeren wird die Impfung empfohlen. Die Zahl der Grippe-Fälle kann je nach Saison stark schwanken. 2016/2017 waren in Bayern mit 18 328 gemeldeten Erkrankungsfällen relativ hohe Zahlen verzeichnet worden. In der Saison 2015/2016 waren es nur 7425 Fälle, 2014/2015 hingegen 16 844. Die Impfung muss jedes Jahr aufgefrischt werden, weil der Impfstoff für jede Saison neu zusammengesetzt wird, um den aktuellen Grippe-Viren zu begegnen. Die Kosten werden von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Huml betonte: „Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich, sondern auch andere Menschen. Deshalb ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen die Möglichkeit einer Grippe-Impfung nutzen.“

Quelle:

www.focus.de

Fußnoten:

  1. ^ Mehr zu die CSU (www.focus.de)
  2. ^ Mehr zu München (www.focus.de)

Grippe-Saison steht bevor – Ministerin ruft zum Impfen auf – Merkur.de

Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.

München – „Insbesondere chronisch kranke Menschen und über 60-Jährige sollten sich bereits im Herbst vor der Grippe schützen“, sagte die CSU-Politikerin in München. Unverzichtbar sei die Impfung auch für das Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Auch Schwangeren wird die Impfung empfohlen.

Die Zahl der Grippe-Fälle kann je nach Saison stark schwanken. 2016/2017 waren in Bayern mit 18.328 gemeldeten Erkrankungsfällen relativ hohe Zahlen verzeichnet worden. In der Saison 2015/2016 waren es nur 7425 Fälle, 2014/2015 hingegen 16.844. Die Impfung muss jedes Jahr aufgefrischt werden, weil der Impfstoff für jede Saison neu zusammengesetzt wird, um den aktuellen Grippe-Viren zu begegnen. Die Kosten werden von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Huml betonte: „Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich, sondern auch andere Menschen. Deshalb ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen die Möglichkeit einer Grippe-Impfung nutzen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Quelle:

www.merkur.de

Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet – tz.de

Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.

Aspirin ist in fast jeder Hausapotheke zu finden: Schließlich ist es vielseitig einsetzbar und auch Ärzte nutzen es gerne und oft. Doch Kardiologen aus Düsseldorf haben jetzt noch ein weiteres Wirkungsgebiet der Acetylsalicylsäure, kurz ASS genannt, entdeckt.

Kann Aspirin Entzündungen im Körper stoppen?

Es ist bereits bekannt, dass Aspirin eine Blutplättchen-hemmende Wirkung hat. Allerdings haben die Forscher zudem entdeckt, dass es – vorausgesetzt, niedrig dosiert – entzündungshemmend wirkt. Ihr Ergebnis haben sie nun auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC) vorgestellt[1].

Das unterstützt die Annahme, dass die regelmäßig Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin unter anderem dabei helfen kann, Koronare Herzerkrankungen (KHK) vorzubeugen. Die Vermutung: Aspirin kann in Zukunft ein wichtiger Therapiefaktor zur Plättchenhemmung nach einer Stent-Implantation werden.

Was ist ein Stent?

Dabei handelt es sich um ein medizinisches Implantat aus Drahtgeflecht. Das Röhrchen stützt die Herzkranzgefäße und hält die Herzarterien offen, damit diese sich nicht verengen oder verstopfen können. Ansonsten drohen Thrombosen (Gerinnsel), die sogar zum Herzinfarkt führen können, wenn sie sich lösen.

Allerdings haben die Forscher festgestellt, dass die Acetylsalicylsäure von Mensch zu Mensch unterschiedlich auf die Verklumpungsgefahr der Blutplättchen (auch Thrombozyten-Funktionshemmung genannt) wirkt. Manche unter ihnen litten unter einer Aspirin-Resistenz

Studie enthüllt: Patienten mit Aspirin-Resistenz haben höhere Entzündungsmarker

Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, untersuchten die Kardiologen dazu 402 KHK-Patienten im Alter von 73 Jahren, denen sie täglich eine Dosis von 100 Milligramm ASS täglich verabreichten.

Danach werteten die Wissenschaftler die erfassten Daten aus und verglichen die Konzentration bestimmter Proteine von Patienten, bei denen ASS eine ausreichende Wirkung zeigte, mit Probanden, die eine Aspirin-Resistenz aufwiesen. Davon waren zudem einige von weiteren (Herz-)Risikofaktoren betroffen. So waren:

  • 27 Prozent übergewichtig
  • 27 Prozent aktive Raucher
  • Sechs Prozent hatten Bluthochdruck
  • 17 Prozent hatten Diabetes Typ II

Am Ende der Studie zeigte sich schließlich, dass Patienten mit Aspirin-Resistenz viel höhere Werte des Entzündungsmarkers CRP aufwiesen.

Das bedeutet konkret: Je geringer die Wirkung von ASS, desto höher auch die Häufigkeit von Thrombosen und damit einhergehend auch die Sterblichkeit der Probanden.

Im Umkehrschluss hatten Probanden mit ausreichender ASS-Wirkung geringere. Das bestätigte somit, dass Aspirin ebenfalls entzündungshemmend ist.

Auch US-Studien wollen dahinter gekommen sein, wie man vorab Herzinfarkt verhindern kann. Lesen Sie mehr über das bahnbrechende Ergebnis[2].

Aspirin: Entzündungshemmende Wirkung als Vorbeugung gegen Herzinfarkt?

„Verschiedene Studien lieferten bereits Hinweise darauf, dass ASS eine antientzündliche Wirkung hat. Wir konnten nun zeigen, dass eine suffiziente Thrombozyten-Funktionshemmung durch ASS maßgeblich für die Entzündungshemmung ist. Das unterstreicht, dass niedrig-dosiertes ASS Effekte vermittelt, welche über eine reine Hemmung der Thrombozyten-Aggregation hinausgehen. Dies sollte bei der Entscheidung über das optimale antithrombotische Regime bedacht werden“, erklärt Dr. Annemarie Mohring, Koautorin der Studie, schließlich die Ergebnisse.

Dagegen sollen überflüssige Nahrungsergänzungsmittel sogar Krebs begünstigen können. Warum das so ist, erfahren Sie hier[3].

Bewegend: Eine Braut trifft auf den Mann, der das Herz ihres toten Sohnes trägt. Da bleibt kein Auge trocken[4].

jp

Studie: Jeder Vierte nimmt viele Pillen zugleich

Zur Fotostrecke[5]

Quelle:

www.tz.de