Rapsöl: Krebserregende Stoffe vermeiden – NDR.de

Stand: 27.03.2017 16:38 Uhr

Rapsöl enthält viele Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe wie Karotinoide und die fettlöslichen Vitamine A, E und K. Diese können als sogenannte Antioxidantien Zellen vor Angriffen sogenannter freier Radikale schützen. Rapsöl hat außerdem das optimale Verhältnis zwischen Fettsäuren vom Typ Omega 3 und Omega 6. Dadurch kann es das schädliche LDL-Cholesterin senken und Entzündungen im Körper hemmen. Beim Kochen wird Rapsöl jedoch oft falsch verwendet, sodass gesunde Inhaltsstoffe verloren gehen und krebserregende Transfettsäuren entstehen können.

Rapsöl richtig verwenden

Raffiniertes und natives Rapsöl

Je nach Sorte eignet sich Rapsöl für unterschiedliche Zwecke in der Küche:

  • Kalt gepresstes, natives Rapsöl ist kaum behandelt und kommt meist ohne Zusatzstoffe aus. Es hat eine goldgelbe Farbe, schmeckt leicht nussig und ist besonders reich an Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. Allerdings bildet natives Rapsöl bei Hitze relativ schnell krebserregende Stoffe. Deshalb sollte man es für die kalte Küche verwenden, etwa zum Marinieren von Salaten.
  • Raffiniertes Rapsöl ist industriell stark verarbeitet, aber unempfindlicher als natives Rapsöl. Die Farbe ist heller, der Geschmack eher neutral. Raffiniertes Rapsöl eignet sich zum Braten, darf aber nicht zu heiß werden. Empfehlenswert sind etwa 100 Grad. Raucht das Öl bereits leicht, ist es zu heiß und sollte weggegossen werden.

Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren im Rapsöl reagieren empfindlich auf Licht. Man sollte das Öl daher in gefärbten Glasflaschen kühl und dunkel aufbewahren, zum Beispiel in einem Schrank.

Benötigt man heißeres Fett, etwa zum Braten eines Steaks, sind Kokosfett, Erdnussöl und Butterschmalz empfehlenswert. Sie sind hoch erhitzbar bis 300 Grad.

Rapsblüten.

Rapsöl: Krebserregende Stoffe vermeiden

Visite28.03.2017 20:15 Uhr Autor/in: Susanne Kluge-Paustian

Rapsöl enthält viele Nährstoffe, Mineralien und gesunde Fettsäuren. Doch beim Erhitzen können krebserregende Substanzen entstehen. Wie lässt sich Rapsöl gesund verwenden?

0 bei 0 Bewertungen

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Matthias Gförer, Gastronom, Koch
Gut Wulksfelde
Wulksfelder Damm 15-17, 22889 Tangstedt
Internet: www.gut-wulksfelde.de[1]

Dr. Anne Fleck, Fachärztin Innere Medizin und Rheumatologie
Moderatorin, Autorin und Healthcare Consultant

Internet: www.docfleck.com[2]

Dieses Thema im Programm:

Visite | 28.03.2017 | 20:15 Uhr

NDR Logo

Quelle:

www.ndr.de

Fußnoten:

  1. ^ Link: Link zum Gut Wulksfelde (www.gut-wulksfelde.de)
  2. ^ Link: Startseite von Doc Fleck (www.docfleck.com)
Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s