Gesundheit: Fieberkrämpfe kommen auch ohne hohes Fieber vor – FOCUS Online

Kinder bekommen hin und wieder Fieberkrämpfe. Da sie auch bei niedrigen Körpertemperaturen möglich sind, können sich Eltern nicht darauf vorbereiten. Ein Experte erklärt, was in solchen Situationen zu tun ist.

Germering (dpa/tmn) – Einen Fieberkrampf verbinden viele Eltern mit sehr hohem Fieber[1]. Tatsächlich kommt er aber häufig bei Temperaturen[2] zwischen 38 und 38,5 Grad Körpertemperatur vor, erklärt Janko von Ribbeck, der ein Buch über Erste Hilfe bei Kindern geschrieben hat.

Deshalb trifft es Eltern oft völlig unvorbereitet: beim Autofahren, Spielen oder im Supermarkt. Das Kind ist nicht mehr ansprechbar, es zuckt und krampft, verdreht die Augen nach oben. „Das sieht sehr beängstigend aus“, sagt von Ribbeck.

Solche Krämpfe dauern aber in der Regel nur zwei bis drei Minuten. Eltern sollten zumindest versuchen, ruhig zu bleiben und sich vor Augen zu führen, dass Fieberkrämpfe im medizinischen Sinne harmlos sind. Am besten schauen die Eltern, dass sich das Kind im Krampf nicht verletzt und warten, bis es vorbei ist. Wer unsicher ist, kann unter der Nummer 112 einen Notarzt rufen.

Literatur: 

Janko von Ribbeck: Schnelle Hilfe für Kinder. Notfallmedizin für Eltern, Kösel, 296 Seiten, 17,99 Euro, ISBN-13: 9783466309719

Quelle:

www.focus.de

Fußnoten:

  1. ^ Mehr zu Fieber (www.focus.de)
  2. ^ Mehr zu Temperaturen (weather.com)
  3. ^ Mehr zu Thrombosen (www.focus.de)
Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s