Gesundheit: Neue Koordinatorenstelle für Kampf gegen Allergiepflanze – FOCUS Online

Das Land Brandenburg will die Bekämpfung der Allergiepflanze Ambrosia künftig auch mit einer Koordinatorenstelle unterstützen.

Darauf hätten sich mehrere Ministerien verständigt, antwortete die Landesregierung auf eine Anfrage der SPD[1]-Landtagsfraktion. Ambrosia ist vor allem in der Niederlausitz verbreitet, einer der am stärksten betroffenen Regionen in Deutschland. Ambrosia kann Asthma[2], tränende Augen und Hautrötungen hervorrufen. Geplant ist, dass der Mitarbeiter der Projektstelle unter anderem die Kooperation aller Beteiligter mitsteuert und den Befall erfasst, wie das Umweltministerium mitteilte. Außerdem soll über Ambrosia aufgeklärt werden. Voraussichtlich gehe es im nächsten Jahr los.

Aus den betroffenen Kommunen im Süden hatte es immer wieder Kritik am Land gegeben. Der Bürgermeister von Drebkau (Spree-Neiße), Dietmar Horke (parteilos), etwa sagte im Juli: „Wir fühlen uns mit dem Problem Ambrosia alleine gelassen.“

Die Pflanze (Beifußblättriges Traubenkraut) wurde vor mehr als 150 Jahren aus Nordamerika eingeschleppt. Als ein Verbreitungsweg galt verunreinigtes Vogelfutter.

Quelle:

www.focus.de

Fußnoten:

  1. ^ Mehr zu der SPD (www.focus.de)
  2. ^ Mehr zu Asthma (www.focus.de)
Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s