Bewegend: Diese Frau hat keine Vagina – und kämpft für eine OP – tz.de

Es klingt unfassbar: Die 22-jährige Kaylee Moats besitzt keine Vagina. Sie leidet unter einer seltenen Krankheit, die ihr (Liebes-)Leben schwer macht.

Auf den ersten Blick scheint die 22-jährige Kaylee Moats aus Arizona wie eine ganz normale junge Frau: Sie ist hübsch, hat einen Freund und strahlt auf Fotos stets über beide Ohren.

22-jährige Kaylee Moats leidet unter ihrer seltenen Krankheit

Doch hinter der Fassade bröckelt es – vor vier Jahren machte die US-Amerikanerin eine grausame Entdeckung, die ihr ganzes Leben verändern sollte: Sie hat von Geburt an keine Vagina.

Damals erfuhr sie von einem Gynäkologen, dass sie am seltenen Küster-Hauser-Syndrom leide. Sie ging zu ihm, weil sie bemerkte, dass sie trotz ihrer 18 Jahre noch immer keine Periode hatte – im Gegensatz zu ihrer 12-jährigen Schwester.

Beim Ultraschall kam dann heraus: Kaylee besitzt weder Uterus, noch Gebärmutterhals oder Vaginalöffnung. Deshalb erklärte ihr der Gynäkologe, dass sie niemals in der Lage sein werde, Kinder zu kriegen.

Frau ohne Vagina: Was ist das Küster-Hauser-Syndrom?

Das Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom (MRKHS), kurz Küster-Hauser-Syndrom ist eine angeborene Fehlbildung des weiblichen Genitals. Den Betroffenen fehlt Uterus sowie Vagina. Die Folge ist oftmals die Sterilität der Frauen. Studien zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, bei etwa 1:5.000. Der Grund könnte ein chromosomaler Defekt sein, der zu einer Hemmungsfehlbildung mit einem Ausbleiben der Kanalisierung des Genitalstrangs während der Embryonalentwicklung führt.

Für Kaylees Familie war die Diagnose nur schwer zu ertragen. Ihre Eltern fühlten sich angesichts des Schicksals ihrer Tochter hilf- und machtlos. Schließlich kann Kaylee nicht nur keine Kinder kriegen, sondern auch keinen Sex haben. Deshalb hofft die 22-Jährige auf eine Operation.

Letzte Hoffnung OP? Kaylees Familie sammelt Geld

Das Pikante daran: Die Krankenkasse will diese aber nicht bezahlen. Ihre Begründung: Die Operation sei rein kosmetischer Natur – und nicht medizinisch notwendig. „Es wird als kosmetische Operation angesehen oder als Geschlechtsumwandlung, was es nicht ist. Es tut weh. Der Fakt, dass die OP 15.000 Dollar (etwa 12.777 Euro, Anm. d. Red.) kostet – direkt nach dem College mit einer Menge Studienschulden – macht es mir und meiner Familie sehr schwer“, so Kaylee.

Doch die Familie will die Hoffnung nicht aufgeben – und so sammelt Kaylees Schwester Amanda mit einer Crowdfunding-Kampagne Geld für die OP.

Kaylees Freund steht fest zu ihr

Dennoch ist die Studentin mit ihrem Freund Robert glücklich – obwohl sie keinen Sex mit ihm haben kann. Und er akzeptiert und liebt sie, so wie sie ist: „Als sie es mir erzählte, hatte ich mich schon in sie verliebt. Es bringt mich nicht dazu, sie weniger zu lieben und ich werde jeden Schritt des Weges für sie da sein. Es hat meine Gefühle nicht verändert“, erklärt Robert.

„Zu wissen, dass er mich als die akzeptiert, die ich bin und mich als Person und Frau deshalb nicht weniger schätzt, gibt mir das Gefühl geliebt zu werden“, zeigt sich Kaylee sichtlich gerührt von Roberts Liebeserklärung.

Sehen Sie hier das ganze berührende Video:

Lesen Sie hier auch über das schwere Schicksal einer Frau, die nach dem Orgasmus im Rollstuhl landete[1].

Auch emotional: Diese Frau dachte nach der Geburt, dass ihre Vagina „gebrochen“ sei.[2]

jp

Die seltensten Krankheiten der Welt

Zur Fotostrecke[3]

Rubriklistenbild: © Instagram/kaymoatsie

Quelle:

www.tz.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.