Chinesische Kulturtage in Paderborn im Oktober – Neue Westfälische

Paderborn. China ist erstens anders. Und zweitens als man denkt. Solcherart Binsenweisheit ruft dazu auf, Vorurteile auf den Prüfstand zu stellen. Wer dazu nicht gleich ins Reich der Mitte reisen will, hat die Chance dazu auch vom 8. bis 11. Oktober. Dann finden nämlich erstmals von vier Paderborner Vereinen und Institutionen getragene Chinesische Kulturtage statt. Im Mittelpunkt stehen neben kuturellen und kulinarischen Aspekten auch medizinische Informationen und solche für Geschäftsleute. Die Idee dazu hatten Richard Erb, der als Geschäftsmann für Paderborner IT-Unternehmen 17 Jahre in China lebte und aktuell ehrenamtlich für das vor zwei Jahren gegründete Konfuzius-Institut in Paderborn als Senior Experte tätig ist, und Manfred Schlaffer, ehemals Kulturmanager in Diensten der Stadt Paderborn. Schlaffer gründete vor einem Jahr den Paderborner Kulturverein. Mit den Chinesischen Kulturtagen sollen nun die früheren jährlichen Ausländischen Kulturtage wiederbelebt werden. Diese fanden zwischen 1990 und 2007 rund um ein Schwerpunktland statt – auch das Reich der Mitte stand dabei schon im Fokus. Dritter im Veranstalterbund ist das China Medici TCM Centrum, das sich seit 2001 auf traditionelle chinesische Heilmethoden spezialisiert hat und inzwischen alle zwei Jahre zum Chinesischen Neujahrsfest ebenfalls eine Art Kulturtage anbietet. Außerdem gehört der Verein für Deutsch-Chinesische Freundschaft Paderborn mit seinen aktuell rund 30 Mitgliedern zu den Veranstaltern. Nach Schätzungen der Organisatoren leben inzwischen bis zu 1.000 Chinesen oder Deutsche mit chinesischen Wurzeln in Paderborn. Es sei an der Zeit, sich besser kennen zu lernen, „jenseits von Essen, Tanz und Musik“, meint Manfred Schlaffer. Nützlich dafür sollen denn auch insbesondere die Vorträge von China-Kennern am 10. Oktober im Konfuzius-Institut am Neuen Platz 4 sein. Vertreter der Paderborner Unternehmen Diebold Nixdorf und Unity sowie Richard Erb und Jörg Müller Lietzkow, Geschäftsführer des Konfuzius-Insitut Paderborn, berichten aus erster Hand von den interkulturellen Besonderheiten, mit denen deutsche Firmen in China rechnen müssen. Müller-Lietzkow: „Hier geht es darum, Brücken zu schlagen zwischen den Kulturen und sich fair und mit Verständnis zu begegnen.“ Das Paderborner Konfuzius-Institut ist eines von 19 in Deutschland. 250.000 Euro bringen die chinesische Kulturorganisation Hanban als Hauptverwaltung der weltweit 550 Konfuzius-Institute und die Standortinitiative Paderborn überzeugt zu gleichen Teilen bis Mitte 2019 als Anschubfinanzierung des Paderborner Ablegers auf. Dort fanden bisher vor allem Kurse zur Vermittlung von Kultur und Sprache statt. Etablieren will man sich aber auch speziell mit Angeboten für Firmen, die in China aktiv werden wollen. Der Medienwissenschaftler Jörg Müller-Lietzkow ist als Vorsitzender des Vereins Konfuzius-Freunde Westfalen einer der beiden Geschäftsführer. Den anderen Direktor, Mao Tie, stellt die Kulturorganisation Hanban. Fürs Management vor Ort sorgt Beate Pfänder.

Quelle:

www.nw.de

Advertisements

„Lebensförderung“ mit Rekordbeteiligung – Lokalkompass.de

 

Mülheim an der Ruhr[1]: Schloss Broich |

Mehr Stände, mehr Aussteller, mehr Vielfalt – die sechste Auflage der Mülheimer Messe „Lebensförderung“ überzeugt schon im Vorfeld mit beeindruckenden Ergebnissen.

Zum mittlerweile sechsten Mal findet im Mülheimer Schloss Broich die Messe „Lebensförderung“ statt. Am 8. Oktober geht es auf der Veranstaltung einmal mehr um komplementäre und alternative Heilmethoden. Unter dem Motto „Natürlich gesund“ präsentieren rund 30 Aussteller ihr Angebot rund ums Thema „Wohlbefinden“. Nach Angaben von Jürgen Friedmann ist dies ein neuer Ausstellerrekord. „Wir freuen uns riesig, dass die Messe so gut angenommen wird und wir Jahr für Jahr ganz organisch wachsen können“, formuliert der Mülheimer Energietherapeut und Messeveranstalter nicht ohne Stolz und verweist in diesem Zusammenhang auch auf die zahlreichen Vortragsveranstaltungen, die das Ausstellungsangebot einmal mehr kompetent und informativ abrunden.

Ein besonderes Highlight verspricht auch in diesem Jahr der musikalische Schlusspunkt der Veranstaltung zu werden. „Das Messe-Motto „Lebensförderung“ ist für uns kein Lippenbekenntnis, sondern eine grundsätzliche Lebensphilosophie. Deshalb unterstützen wir schon seit geraumer Zeit das Schulprojekt des ghanaischen Vereins „Love from Afrika e.V., der in diesem Jahr nicht nur erstmals als Aussteller mit von der Partie sein wird, sondern auch die Abendveranstaltung musikalisch gestalten wird. Ein Gospel-Chor der Extraklasse wird Messebesucher und Aussteller gleichermaßen mitreißen und die Sonne Afrikas für eine kurze Zeit ins herbstliche Mülheim bringen“, ist sich Friedmann sicher.

Mit 30 Ausstellern und 25 Messeständen sind die stimmungsvollen Räume von Schloss Broich auch in diesem Jahr komplett ausgebucht. „Trotz des großen Ausstellerinteresses habe wir die Standortfrage nie gestellt“, sagt Friedmann. „Allerdings denken wir schon heute darüber nach, wie wir die Messe künftig noch interessanter für unsere Besucher gestalten können. Wir sind sicher, bereits im nächsten Jahr das bestehende Angebot sinnvoll weiterentwickeln zu können und neue, lebensfördernde Akzente zu setzen. Es bleibt also spannend“, verspricht Friedmann.

Reichlich Spannung verspricht auch das diesjährige Ausstellerangebot. So reicht das Spektrum von traditioneller Indischer Medizin und Methoden der Persönlichkeitsentwicklung bis hin zu cransiosacraler Biodynamik, energetischen Heilmethoden, natürlicher Kosmetik und Bienenprodukten als Wirkstoff in der Naturmedizin. „Mit unserem lebensnahen Angebot wollen wir Möglichkeiten aufzeigen, den Alltag attraktiver zu gestalten. Bei uns steht der sofort erlebbare und nachvollziehbare Nutzen für den Messebesucher im Mittelpunkt“, erläutert Friedmann, der in Mülheim eine eigene Praxis für Energie-Therapie betreibt und das Angebot auf der „Lebensförderung“ nicht als Konkurrenz zur klassischen Medizin sondern als hilfreiche Ergänzung versteht. Um sich davon zu überzeugen werden die Besucher an vielen Ständen die Möglichkeit haben, Demonstrationen live zu verfolgen oder gleich eine Kurzbehandlung auszuprobieren .Stärken und entspannen können sich die Besucher zudem in der kleinen Cafeteria, die mit Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränken zum Verweilen einlädt.

Die 6. Messe „Lebensförderung“ findet am Sonntag, 8.Oktober 2016, in der Zeit von 11 bis 18:30 Uhr (Vorträge ab 12 Uhr) im Mülheimer Schloss Broich statt. Der Eintritt inkl. Abschlussveranstaltung mit Gospel-Chor kostet 9,- Euro. Alle Infos, auch zu den Ausstellern, gibt‘s im Internet unter http://www.lebensfoerderung.de.



Fußnoten:

  1. ^ Mülheim an der Ruhr (www.lokalkompass.de)

Mehr Sprachkurse an Volkshochschulen in Brandenburg – Märkische Onlinezeitung

Brandenburgs Volkshochschulen kommen auf immer mehr Unterrichtsstunden. Über 220 000 Schulstunden waren es bei den 20 Mitgliedern des Landesvolkshochschulverbands im vergangenen Jahr. Das sind rund 35 000 mehr als 2015 und etwa 66 000 mehr als 2014. Das teilte der Brandenburgische Volkshochschulverband auf seiner 34. Mitgliederversammlung in Oranienburg (Landkreis Oberhavel) am Freitag mit. Grund dafür sei eine Zunahme von Integrationskursen und Sprachförderkursen, erläuterte Evelyn Dahme, die Geschäftsstellenleiterin des Verbands. Bei anderen Angeboten seien die Zahlen stabil geblieben.

Demnach macht interkulturelles Lernen in Sprachkursen mit 62 Prozent des gesamten Kursangebots den mit Abstand größten Anteil aus. Die Hälfte der Sprachkurse sei Unterricht in Deutsch als Fremdsprache, mit dem die Volkshochschulen etwa 12 000 Teilnehmer erreichten. Beliebt bei Kursteilnehmern seien außerdem Gesundheitsthemen, wie etwa Ernährung und Kochen, Sport, Erste Hilfe oder Heilmethoden. Die Geschäftsstellenleiterin Dahme begründete das mit einem steigenden Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung. Außerdem nähmen etwa die Belastungen im Berufsleben zu.

Bis Ende 2018 wollen die Volkshochschulen im Land laut Mitteilung ihre Weiterbildungsangebote digitaler gestalten. Dazu gehören etwa digitale Lernplattformen, Videokonferenzen oder Seminare, zu denen sich die Teilnehmer vom heimischen Rechner aus einloggen können. Solche „Webinare“ würden bereits an den Volkshochschulen Potsdam-Mittelmark oder Teltow-Fläming angeboten.

Quelle:

www.moz.de

Mehr Sprachkurse an Volkshochschulen in Brandenburg – Märkische Onlinezeitung

Brandenburgs Volkshochschulen kommen auf immer mehr Unterrichtsstunden. Über 220 000 Schulstunden waren es bei den 20 Mitgliedern des Landesvolkshochschulverbands im vergangenen Jahr. Das sind rund 35 000 mehr als 2015 und etwa 66 000 mehr als 2014. Das teilte der Brandenburgische Volkshochschulverband auf seiner 34. Mitgliederversammlung in Oranienburg (Landkreis Oberhavel) am Freitag mit. Grund dafür sei eine Zunahme von Integrationskursen und Sprachförderkursen, erläuterte Evelyn Dahme, die Geschäftsstellenleiterin des Verbands. Bei anderen Angeboten seien die Zahlen stabil geblieben.

Demnach macht interkulturelles Lernen in Sprachkursen mit 62 Prozent des gesamten Kursangebots den mit Abstand größten Anteil aus. Die Hälfte der Sprachkurse sei Unterricht in Deutsch als Fremdsprache, mit dem die Volkshochschulen etwa 12 000 Teilnehmer erreichten. Beliebt bei Kursteilnehmern seien außerdem Gesundheitsthemen, wie etwa Ernährung und Kochen, Sport, Erste Hilfe oder Heilmethoden. Die Geschäftsstellenleiterin Dahme begründete das mit einem steigenden Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung. Außerdem nähmen etwa die Belastungen im Berufsleben zu.

Bis Ende 2018 wollen die Volkshochschulen im Land laut Mitteilung ihre Weiterbildungsangebote digitaler gestalten. Dazu gehören etwa digitale Lernplattformen, Videokonferenzen oder Seminare, zu denen sich die Teilnehmer vom heimischen Rechner aus einloggen können. Solche „Webinare“ würden bereits an den Volkshochschulen Potsdam-Mittelmark oder Teltow-Fläming angeboten.

Quelle:

www.moz.de

Tipps zum Wochenende: Dämmershopping, Vernissage und Gregor Gysi – donaukurier.de

Freitag

Dämmershopping bei Neuburg leuchtet

Neuburg: Neuburg darf wieder leuchten Foto: Schanz

Ingolstadt

Am Freitagabend gehen die Lichter in der Neuburger Innenstadt erst sehr spät aus. Denn an diesem Abend findet „Neuburg leuchtet“ statt: Bei dieser Veranstaltung haben zahlreiche Geschäfte bis 23 Uhr offen, es gibt Livemusik, Getränkestände und Lichtspiele an den Gebäudefassaden. Künstlerisch Talentierte können zudem an einem Stand Taschen bemalen. Der Eintritt ist frei.
 

La Casa Tropical

Die Temperaturen draußen sind zwar kontinuierlich am Sinken, im Ingolstädter Burgerlokal „Golden“ geht es aber unter dem Motto „La Casa Tropical“ noch einmal tropisch her. Dort tritt am Freitagabend die Band Django Charango auf und spielt eine feurige Mischung aus Salsa, Bossa Nova und Klezmer. Damit sich die Hüften dazu noch ein wenig leichter schwingen lassen, gibt es von 21 bis 23 Uhr eine Cocktail-Happy-Hour.  Der Eintritt ist frei. 
 

Volksfest

Hauser

Ingolstadt

Wer braucht schon die Wiesn, wenn Ingolstadt doch sein eigenes Volksfest hat? Das Schanzer Herbstfest wird heute eröffnet und bietet im Grunde all das, was man auf dem Oktoberfest auch findet: Festzelte, Achterbahnen, Riesenrad, reichlich zu essen und noch mehr Bier. Wie lautet doch das geflügelte Wort in Anlehnung an Goethe: „Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“

Samstag

Ausstellungseröffnung im Museum für Konkrete Kunst

Foto: DK

Ingolstadt

Der Münchner Künstler Martin Fengel inszeniert die Designsammlung von Wilfried und Inge Funke im Museum für Konkrete Kunst. Er will zeigen, dass in Kaffeetassen und Blumenvasen mehr künstlerisches Potenzial steckt, als wir alle ahnen. Musikalisch untermalt wird die Veranstaltung von dem Münchner Künstler Benjamin Röder, es gibt zudem ein Buffet und Bowle. Die Vernissage geht von 19 Uhr bis 22 Uhr und der Eintritt ist frei.
 

Open-Air-Festival in Schrobenhausen: „Metal im Woid“

Sycronomica, Trollfaust, Goregonzola

Ingolstadt

Zum vierten Mal findet das Metal-Festival auf dem SSV-Gelände in der Högenau bei Schrobenhausen statt. Die Veranstalter, die Metal Maniacs aus Schrobenhausen, zielen nicht auf die breite Masse. 300 Tickets stehen bereit, die meisten sind schon verkauft. Gerechnet wird mit rund 350 Besuchern. Insgesamt werden 13 Bands zu sehen und hören sein. Am Samstag beginnt das Festival um 10 Uhr mit einem Frühstück. Um 12.30 Uhr geht dann das Konzert los. Tickets gibt es zum Preis von 25 Euro bei Turkisch Barbeque am Lenbachplatz 15.
 

Filmorchester-Nacht in Eichstätt

Eichstätt: Hollywoods Töne Foto: Edgar Mayer

Ingolstadt

Ein Muss für Filmmusik-Fans: Am Wochenende  tritt das Movie Night Orchestra in Eichstätt auf: Das renommierte Orchester spielt verschiedene Lieder aus der Welt der Filmmusik, des Musicals sowie aus dem Pop- und Folk-Genre. Einen Schwerpunkt wird das Ensemble auf den Soundtrack des Disney-Films „Frozen“ legen. Als Gesangsolisten wirken die Sopranistin Anna-Magdalena Perwein sowie Raffael Beck mit. Zudem tritt Christoph Windisch als Soloklarinettist auf.  Das Konzert findet im alten Stadttheater in Eichstätt um 19.30 Uhr statt. Tickets erhalten Sie in allen Geschäftsstellen des DONAUKURIER.
 

Sonntag

„Wer dablost’s“ mit hoher Politprominenz

„Wer dablost’s?“ mit Andreas M. Hofmeir.

Johannes Hauser

Ingolstadt

Regelmäßig lädt La-Brass-Banda-Tubist Andreas Hofmeir zur Kulturveranstaltung „Wer dablost’s“ Gäste aus verschiedenen Kunstbereichen in die Halle neun in Ingolstadt ein. An diesem Sonntag sind die Musiker und Kabarettisten Ecco Meineke und Axel Pätz dabei – und passend zum Wahlsonntag: Gregor Gysi. Sie alle geben Kostproben ihrer Programme, bevor sie auf der Couch Platz nehmen und sich an der Tuba versuchen. Der Einlass ist um 19 Uhr. Tickets gibt es an allen bekannten DONAUKURIER-Verkaufsstellen für 20 Euro und an der Abendkasse für 25 Euro. 
 

Gesundheitsmesse in der Saturn-Arena

Themen wie Gesundheit, Wellness, Sport und Beauty erleben seit Langem schon einen Boom. Nun gibt es in Ingolstadt auch eine Messe zu diesem Thema: Bei der „Mein Leben“ finden Sie aktuelle Trends und Angebote rund um Gesundheit, Wellness und Sport – von Schulmedizin und alternativen Heilmethoden über Fitness und Sport bis hin zu Veggie- und Bio-Produkten. Die Messe findet in der Saturn-Arena statt und hat von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt liegt bei vier Euro. Mehr Informationen dazu finden Sie hier
 

Kulturbrunch mit Kunstflohmarkt

Wer vor der Wahl noch einmal ein wenig Kultur tanken will, kann dies am Bahnhofsvorplatz in Eichstätt tun. Hier findet bei schönem Wetter von 10 bis 14 Uhr ein Kulturbrunch mit Kunstflohmarkt statt. Das Essen wird von den Besuchern selbst mitgebracht, zudem bieten die Organisatoren Kaffee, Tee und kalte Getränke sowie Kuchen auf Spendenbasis an. Zudem kann munter geshoppt werden: Zu ergattern gibt es verschiedene Kunstobjekte wie Zeichnungen, Gemälde, Fotografien oder Schmuck. Der Erlös des Flohmarktes geht zu 100 Prozent an die Organisation „Achtung Kultur“. [1]

Fußnoten:

  1. ^ Mehr Informationen dazu finden Sie hier (meinleben-ingolstadt.messe.ag)

Fit und gesund im Alltag – Thüringer Allgemeine

Mühlhausen. Im Mühlhäuser Mehrgenerationenhaus an der Puschkinstraße dreht sich heute alles um die Gesundheit. Unter dem Motto „Gesund mit allen Sinnen“ lädt die Stadt von 10 bis 15 Uhr zu einem Gesundheitstag ein, heißt es in einer Mitteilung. Vereine, Verbände und Dienstleister aus dem sozialen und medizinischen Bereich würden dort bei freiem Eintritt ihre Angebote präsentieren und Fragen von „A wie Alltagsfitness“ bis „Z wie gesunde Füße bis zu den Zehen“ beantworten.

In Fachvorträgen können sich die Besucher zu den Themen „Rentenbesteuerung“ (um 11 Uhr), „Schwerkrank – was nun?“ (um 11.30 Uhr), „Umweltgifte – Körperentgiftung“ (um 13 Uhr), „Patientenverfügung und Vollsorgevollmacht“ (um 13.30 Uhr) sowie „Frau im Wechsel“ (um 14 Uhr) informieren. Neben Anregungen für eine gesunde Lebensweise mit Sport und ausgewogener Ernährung gebe es zudem viele Hinweise unter anderem zu Impfmaßnahmen, altersgerechtem Wohnen und Heilmethoden. Darüber hinaus können Besucher Gesundheitschecks und Messungen durchführen lassen.

Akupunktur für Haustiere – MDR

Tierärzte und Tierheilpraktiker verwenden dabei dieselben Nadeln wie für den Menschen und passen die Akupunkturpunkte an die anatomischen und physiologischen Gegebenheiten der Tiere an. 

Was ist Akupunktur?

Die Einheit von Körper und Geist bildet die Grundlage für den ganzheitlichen Ansatz in der Traditionellen Chinesischen Medizin und damit auch für die Akupunktur. Im Wechselspiel zwischen den beiden Polen Yin und Yang fließt die Lebensenergie Qi auf sogenannten Meridianen durch den Organismus. Solange sich Yin und Yang im Gleichgewicht befinden, ist dieser Energiefluss ungestört und das Lebewesen gesund. Bei Störungen dieses Gleichgewichtes setzt die Akupunktur an. Feine Nadeln werden an bestimmte Punkte gesetzt und üben dort einen stimulierenden Reiz aus, um Blockaden zu lösen und die Energie wieder frei fließen zu lassen. Jeder Akupunkturpunkt ist dabei einem bestimmten Organ zugeordnet, das durch die Reizung in seiner Funktion beeinflusst werden kann. Bei der Nadelung wird das Gewebe nur auseinandergedrückt und nicht verletzt. Der Einstich ist kaum schmerzhaft und regt die Ausschüttung von körpereigenen Stoffen wie Endorphinen (Glückshormonen) an. Nach dem Einstich sollte die Nadel etwa 20 Minuten lang wirken. Akupunktur ist ein wirksames Mittel zur Schmerzlinderung, zudem wirkt sie entspannend, vor allem auf die Muskulatur, aktiviert das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte des Organismus.

Für welche Tiere ist Akupunktur geeignet?

Prinzipiell kann Akupunktur bei jedem Tier angewendet werden, das sich anfassen und damit untersuchen und behandeln lässt. Vor allem Pferde, Hunde und zunehmend auch Katzen werden dieser Behandlung unterzogen, ebenso Kaninchen und Papageien. Selbst bei Nutztieren wie Rindern, Schafen oder Schweinen ist Akupunktur möglich, wird aber aus wirtschaftlichen Gründen selten durchgeführt. Inzwischen gibt es eigene Akupunktur-Körperatlanten für verschiedene Tierarten. Damit der Tierarzt weiß, wo er die Nadeln ansetzen muss, untersucht er das Tier gründlich und befragt den Halter nach Krankheits-geschichte, Lebensumständen und Ernährungsgewohnheiten.

Wobei kann Akupunktur helfen?

Leiden Tiere unter Stress, Ängsten, Verdauungsproblemen, Entzündungen, Lähmungen oder Schmerzen, kann Akupunktur eine sinnvolle Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung sein. Auch bei Arthrose, Hüftdysplasie, Bandscheibenvorfall oder anderen Gelenk- und Rückenproblemen sowie Folgen von Züchtungsfehlern schaffen die Nadeln Linderung. Die alternative Heilmethode kann des Weiteren bei verschiedenen Organproblemen helfen, so bei Atemwegserkrankungen, Hautproblemen, Augenkrankheiten, Hörstörungen und Harninkontinenz. Sinnvoll ist die Anwendung ebenso bei psychisch oder hormonell bedingten Problemen wie Reizbarkeit und Aggressivität, Erschöpfung und Depressionen sowie bei Zyklusstörungen bei der Hündin. Darüber hinaus wird Akupunktur eine positive Wirkung gegen Altersbeschwerden, Immunschwäche, Allergien, gestörte Wundheilung und bei Epilepsie nachgesagt. Sie fördert die Regeneration von Zellen, Sehnen und Gelenken und wirkt stimulierend auf einige Wachstumsfaktoren.

Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es?

Wenn die Akupunktur von einem speziell ausgebildeten Tierarzt fachgerecht angewendet wird, sind keine Risiken oder Nebenwirkungen zu erwarten. Natürlich hat die Methode auch ihre Grenzen. Akupunktur hilft nicht bei Krebs, Tumoren, multipler Sklerose, bei Schlaganfällen, allergischem Schock, Magendrehungen, Organversagen, Knochenbruch oder Sehnenriss. Hier könnte die Stimulation die Krankheit sogar verschlimmern. Übrigens ist die Bezeichnung Tierheilpraktiker in Deutschland bisher gesetzlich nicht geschützt. Vor der Behandlung ihres Tieres sollten sich also Tierhalter nach Ausbildung und Erfahrung des Behandelnden erkundigen.

Welche Varianten sind möglich?

Manchmal ist es bei einer Akupunktur-Behandlung sinnvoll, Wärme in den Tierkörper zu leiten. Dabei wird Beifußkraut auf das Griffstück der Nadel gesteckt und angezündet. Das Beifußkraut brennt sehr langsam ab und führt so Hitze zum Akupunkturpunkt. Auch Strom kann dorthin geleitet werden. Bei der Neuraltherapie gibt der Tierarzt Injektionen in die Akupunkturpunkte. Eine Sonderform ist die Ohr-Akupunktur an bestimmten Punkten der Ohrmuschel, die immer begleitend zur Körper-Akupunktur angewendet wird. Eine Alternative zur Nadelung ist die völlig schmerzfreie Laser-Akupunktur. Die Verwendung von Laserlicht statt Nadeln eignet sich besonders für scheue und ängstliche Tiere. Eine weitere Alternative ist die Akupressur, bei der lediglich stumpfer Fingerdruck auf die Akupunkturstellen ausgeübt wird. Bei schmerzhaften chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates kann die sogenannte Goldakupunktur angewendet werden. Dabei werden dem Tier kleine Golddrahtstückchen an gelenknahen Akupunkturpunkten dauerhaft implantiert. Dazu ist eine Narkose notwendig. Dafür hält die Wirkung langfristig an. Bei der Implantation besteht jedoch ein geringes Verletzungsrisiko an Blutgefäßen und Gelenken.

Warum ist Akupunktur umstritten?

Wie andere Alternativmedizin wird auch Akupunktur kontrovers diskutiert. Aus wissenschaftlicher Sicht ist ein Energienetz von Meridianen in Körpern von Lebewesen nicht nachweisbar. Akupunktur-Gegner bestreiten deren Wirkung und behaupten, durch Nadeln würden nur zusätzliche Verletzungen zugefügt. Sie gestehen der Heilmethode lediglich einen Placebo-Effekt zu, also allein eine Besserung durch den Glauben an die Heilung. Doch immer mehr Tierhalter suchen in  der Naturheilkunde Alternativen zur üblichen Veterinärmedizin, bei der Antibiotika, Cortison und regelmäßige Mehrfachimpfungen zum Alltag gehören. Eine Akupunkturbehandlung bei Hund oder Katze kostet ca. 50 bis 80 Euro, bei Pferden bis zu 100 Euro. Die Anzahl der Behandlungen hängt in erster Linie von der Art der Beschwerden ab. Therapieerfolge stellen sich meist nach drei bis zwölf Akupunktur-Anwendungen ein. Langfristig können sich dadurch teure Medikamente einsparen lassen. In der Humanmedizin werden Akupunkturbehandlungen seit 2007 im Rahmen eines schmerztherapeutischen Gesamtkonzeptes von den deutschen Krankenkassen bezahlt. Wissenschaftliche Studien zur Wirkung von Akupunktur bei Tieren, die zu endgültigen Schlussfolgerungen führen können, liegen bisher nicht ausreichend vor.

Quelle:

www.mdr.de